Bruststraffung


Als Ausdruck der Alterung verliert die Haut an Elastizität. EIn Elastizitätsverlust macht sich nach einer Schwangerschaft oder starkem Gewichtsverlust besonders im Bereich der Brüste bemerkbar. Die Brüste sind schlaff und können hängen. Dies kann zu einer psychischen Belastung führen.

Mit einer Bruststraffung können die Brüste wieder in die natürliche Position und Form gebracht werden, ohne die Brust zu verkleinern. Auf diese Weise entsteht eine straffe, gut aussehende Brust. Die Empfindlichkeit der Brustwarze wird in der Regel nicht beeinträchtigt.
Voraussetzung für eine Bruststraffung ist ein abgeschlossenes Körperwachstum und Brustentwicklung.

Die Operation wird in Vollnarkose durchgeführt. Es wird vor der Operation eine Zeichnung gemacht und je nach Brustgrösse werden unterschiedliche Operationstechnik gewählt. So entstehen auch verschiedene Narben. Diese variieren zwischen einer Narbe um den Warzenhof bis zu einer umgekehrten T-Narbe. Die Haut wird gestrafft und die Brustwarze nach oben verlagert. Die Brust wird nicht verkleinert.
Nach dem Eingriff muss für 6 Wochen Tag und Nacht und anschliessend noch für weitere 6 Wochen tagsüber einen speziellen Stütz-BH getragen werden.

Diese Operation kann mit einer Brustvergrösserung kombiniert werden.

Steckdaten

OP Dauer: ca. 1.5 Stunden
Anästhesie: General
Stationärer Aufenthalt: Ambulant oder 1 Nacht
Drainagen: 1 pro Brust
Stütz-BH für 6 Wochen Tag und Nacht und weitere 6 Wochen tagsüber
Arbeitsunfähigkeit: ca. 1 Woche